Ziele für die nächste Wahlperiode

Beispielhaft ist Würzburg mittlerweile unter den Top-Dynamik-Standorten in Deutschland laut Wirtschaftswoche, aber auch in anderen Rankings:

  • Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wirtschaftsunternehmen, die sich in einer steigenden Gewerbesteuereinnahme niederschlagen, wir liegen voraussichtlich dauerhaft über 90 Mio. EUR pro Jahr, vor rund zehn Jahren war es kaum mehr als die Hälfte
  • Wirtschaftsförderung ist Chefsache, d.h. die Wirtschaftsförderung ist direkt beim Oberbürgermeister angesiedelt – ich kümmere mich!!
  • Partnerschaftlicher, offener und lösungsorientierter Umgang sowohl mit der IHK, HWK als auch mit Würzburg macht Spaß
  • Bildung eines Wirtschaftsbeirates, der themenbezogen zusammengesetzt ist, z.B. zu Baugenehmigungsverfahren. Aktuell befasst er sich mit dem Thema Digitalstrategie für unsere Stadt.
  • Errichtung eines neuen Technologie- und Gründerzentrums auf dem Hubland
  • Einrichtung von drei Standorten für das Digitalisierungszentrum für Mainfranken, am augenfälligsten ist der Cube mit seiner für Design-Thinking wegweisenden Architektur

Ziele für die nächsten 6 Jahre

  • Abschluss der Digitalstrategie mit einem breiten bürgerschaftlichen Dialog und Umsetzung der Ergebnisse
  • Entwicklung von kleineren Gewerbeflächen sowie Erwerb des Konversionsareals Faulenberg mit einem qualitativ hohen Besatz, das heißt wissensintensiv und arbeitsintensiv
  • Weiterer Schuldenabbau und Rücklagenbildung, um Großinvestitionen leicht schultern zu können und damit die Rahmenbedingungen weiter zu verbessern
  • Dazu gehören auch: Entwicklung des Kulturstandortes, Weiterentwicklung des Bildungsstandortes, Investitionen in saubere Mobilität, weitere Intensivierung des Wohnangebotes in unserer Stadt