Christian Schuchardt zum Haushaltsentwurf 2014

Christian Schuchardt beschreibt im Interview die Eckdaten seines Haushaltsentwurfs für 2014. Er erklärt den Unterschied von Vermögens- und Verwaltungshaushalt, wie der neue Stadtteil Hubland finanziert wird und was er sich von den anstehenden Haushaltsberatungen erwartet.

Leightons

„Hubland Nord ist eine Jahrhundertchance für unsere Stadt“

Oberbürgermeisterkandidat Christian Schuchardt  bei dem Bürgerinformationstag

Schon seit 2008 beschäftigt sich der städtische Finanzreferent Christian Schuchardt im Rahmen seiner Zuständigkeit für  städtische Liegenschaften mit der Entwicklung des neuen Stadtteils.  Er zeigte sich am Tag der offenen Tür am Samstag, 5. Oktober 2013 in den ehemaligen Leighton Barracks voller Tatendrang und wünscht sich am ehemals amerikanischen Stützpunkt „einen attraktiven Stadtteil mit viel, viel Grün“.

Für Schuchardt steht hierbei vor allem die Wohnraumschaffung im Vordergrund: „Würzburg braucht bezahlbaren Wohnraum! Wir müssen schnellstmöglich preiswerte, familienorientierte Grundstücke und  Wohnungen für Studierende schaffen“. Demnächst beginnt die aktive Vermarktung des Geländes. Entsprechende Konzeptionen werden noch in diesem Jahr dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt.

Die räumliche Nähe zur Universität und Forschungsinstituten bietet darüber hinaus hervorragende Bedingungen für Gewerbeansiedlungen im Bereich Wissens- und Innovationstransfer. So ergaben sich auch an diesem Tag  eine Vielzahl von Gesprächen mit Partnern, potentiellen Investoren und interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Christian Schuchardt: „Die Entwicklung des neuen Würzburger Stadtteils Hubland ist zukunftsentscheidend für unsere Stadt- deshalb steht sie ganz oben auf meiner Agenda!“

Leightons

Christian Schuchardt  (Mitte)  mit der Geschäftsführerin der Landesgartenschau, Claudia Knoll (rechts) und Sabine Reinfurt-Jäger (links)

dialog

Bürgerdiskussion zum Haushalt 2014

am Mittwoch, 13.11.2013, 19 Uhr,

im Kulturzentrum Shalom Europa, Valentin Becker-Str. 11, 97074 Würzburg

Die Stadt Würzburg konnte in 2012 einen strukturell ausgeglichenen Haushalt verabschieden. Im interkommunalen Vergleich steht unsere Stadt sehr gut da.
Die Planungen des Haushaltes 2014 sind im vollen Gange und große Projekte wie das Hubland und auch eine Theatersanierung sollen in den kommenden Jahren realisiert werden. Dabei muss auch die Verschuldung in den Blick genommen werden. Wohin eine zu hohe Verschuldung der öffentlichen Haushalte führt, müssen wir gegenwärtig in Europa erleben. Das Ziel eines generationengerechten Haushalts, erfordert aber enorme Anstrengungen, zumal nach wie vor große Herausforderungen im Bereich Bildung und Kinderbetreuung zu bewältigen sind. Haushaltskonsolidierung bleibt deshalb eine Daueraufgabe.
Dazu biete ich Ihnen einen offenen Dialog an. Ich möchte Sie bitten und ermuntern, mir Ihre Vorschläge und Meinungen mitzuteilen. Was soll dringend angepackt werden? Welche Schwerpunkte soll die Stadt setzen? Auf welche Leistungen kann man verzichten? Unterstützen Sie Kommunalpolitik und Verwaltung dabei, die richtigen Entscheidungen für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt zu treffen Die Stadt Würzburg konnte in 2012 einen strukturell ausgeglichenen Haushalt verabschieden. Im interkommunalen Vergleich steht unsere Stadt sehr gut da.
Die Planungen des Haushaltes 2014 sind im vollen Gange und große Projekte wie das Hubland und auch eine Theatersanierung sollen in den kommenden Jahren realisiert werden. Dabei muss auch die Verschuldung in den Blick genommen werden. Wohin eine zu hohe Verschuldung der öffentlichen Haushalte führt, müssen wir gegenwärtig in Europa erleben. Das Ziel eines generationengerechten Haushalts, erfordert aber enorme Anstrengungen, zumal nach wie vor große Herausforderungen im Bereich Bildung und Kinderbetreuung zu bewältigen sind. Haushaltskonsolidierung bleibt deshalb eine Daueraufgabe.
Dazu biete ich Ihnen einen offenen Dialog an. Ich möchte Sie bitten und ermuntern, mir Ihre Vorschläge und Meinungen mitzuteilen. Was soll dringend angepackt werden? Welche Schwerpunkte soll die Stadt setzen? Auf welche Leistungen kann man verzichten? Unterstützen Sie Kommunalpolitik und Verwaltung dabei, die richtigen Entscheidungen für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt zu treffen

Die Stadt Würzburg konnte 2012 einen strukturell ausgeglichenen Haushalt verabschieden. Die Planungen des Haushaltes 2014 sind im vollen Gange und große Projekte wie das Hubland und auch eine Theatersanierung sollen in den kommenden Jahren realisiert werden. Das Ziel eines generationengerechten Haushalts, erfordert aber enorme Anstrengungen, zumal nach wie vor große Herausforderungen im Bereich Bildung und Kinderbetreuung zu bewältigen sind. Haushaltskonsolidierung bleibt deshalb eine Daueraufgabe.

Nun lädt Christian Schuchardt, Stadtkämmerer und Leiter des Finanz-, Personal-, Beteiligungs-, und Liegenschaftsreferats allen Würzburgerinnen und Würzburger zu einer Dialogrunde am Mittwoch den 13.11.2013 ein.

„Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger ermuntern, mir ihre Vorschläge und Meinungen mitzuteilen. Was soll dringend angepackt werden? Welche Schwerpunkte soll die Stadt setzen? Auf welche Leistungen kann man verzichten? Die Kommunalpolitik und die Verwaltung brauchen diesen Austausch, um die richtigen Entscheidungen für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt zu treffen.“

Die Veranstaltung ist kostenfrei und offen für alle Interessierten.